zeichentrickfrosch
Home
Eisvogel
Exk.2001.1
Buntspecht
Fledermäuse
Steinkauz1
Steinkauz2
Makus Jupe
Eugen Pohl
Totholz
Natur Links
Heidesee
Suchliste
Naturdenkmal
Die Mispel
Neozoen
Kopfbäume
Neophyten
Vglz.2000
Vglb21.4.2000
Vglklw.30.04.2000
vglkw6.05
Rotbuche
Waldrand
Fliessgewässer
Die Rheinbabenhalde
Hornisse
Eisvogel
Animationgladbeck

 

Der Eisvogel

 

 

Ein fliegender Edelstein in unserer heimischen Vogelwelt

 

Ungewöhnlich farbenprächtig so stellt er sich da , sein bunt schillerndes Gefieder und der dolchartige

Schnabel machen ihn zu einer unverwechselbaren Vogelgestalt in Mitteleuropa . Die Deutung des

deutschen Namens Eisvogel ist für den Laien etwas verwirrend , es hat nichts mit dem Eis als solchen

 zu tun . Es ist eine Abkürzung für Eisenvogel ! Sein Gefieder zeigt einen blauglänzenden Schimmer ,

wie er auch dem Eisen eigen sein kann . Glück und etwas Geduld braucht der erfahrende

Naturbeobachter im Stadtgebiet Gladbecks um diese farbenprächtige Naturerscheinung zu erblicken .

 In früheren Zeiten war er wohl recht zahlreich in der Natur anzutreffen , aber die Zeiten haben sich

aus der Sicht des Naturschutzes nicht zum positiven entwickelt . Das gilt natürlich auch für die

Eisvogel Bestände der Stadt Gladbeck , der letzte Brutnachweis ist aus dem Jahre 1978 verbrieft .

Wo findet man in unserer Stadt noch naturnahe Bäche und saubere Teiche ? Wie soll er ein Nest

bauen wenn keine lehmigen oder sandigen Steilufer in einer ausgeräumten Landschaft zu finden sind ?

So ist es kein Wunder das der Anblick eines Eisvogels in unseren Breiten zu ungewöhnlichen

Reaktionen in der Öffentlichkeit führt ! Dem Laien ist diese heimische Vogelgestalt meistens

 unbekannt ! So außergewöhnlich sein Erscheinungsbild , so ungewöhnlich ist auch sein Brutverhalten

. In emsiger Arbeit wird die Brutröhre selbst an einem Steilufer eines Baches gegraben , die in einem

backofenförmigen Nestkessel mündet . Die Brutzeit liegt im April – Juli , bei guten Wetter und

reichlicher Nahrung werden zwei Jahresbruten groß gezogen . Wobei die Gelege Größe bei 6-7 Eier

liegt . Diese werden zirka 21 Tage bebrütet , beide Eltern brüten und füttern die Jungen etwa 25 Tage

 im Nest und nur wenige Tage nach dem ausfliegen . Die Hauptnahrung der Eisvögel bestehen aus

kleinen Fischen und Wasserinsekten . Die Zukunft der Eisvögel ist ungewiß ! Veränderungen in

seinen heimischen Lebensräumen wie Bachbegradigungen , Wasserverschmutzung und der

Erholungsdruck auf die letzten Eisvogel Biotope lassen leider einen Naturschützer vom Realisten zum

Pessimisten werden .

 Michael Korneisvogel

                         Foto Karl-Heinz Ochlast

 

 
[Home] [Eisvogel] [Exk.2001.1] [Buntspecht] [Fledermäuse] [Steinkauz1] [Steinkauz2] [Makus Jupe] [Eugen Pohl] [Totholz ] [Natur Links] [Heidesee] [Suchliste] [Naturdenkmal] [Die Mispel] [Neozoen] [Kopfbäume] [Neophyten] [Vglz.2000] [Vglb21.4.2000] [Vglklw.30.04.2000] [vglkw6.05] [Rotbuche] [Waldrand] [Fliessgewässer] [Die Rheinbabenhalde] [Hornisse]