Die Mispel
 home
 Veranst- 2002
 Natur-Links
 Die Mispel
 Hornissen
 Der Waldrand
 Wasservglzhng
 Eulen

    Mispel1 

    Die Mispel

    Ein Geschenk aus der Römerzeit

    Die Mispel ist ein typischer Vertreter eines Kulturfolgers !Das geschätzte Wildobst vor 2000 Jahre durch die  Römer nach  Deutschland , fand dann in Klostergärten eine Zuflucht  und verwilderte von dort aus in die Landschaft . Im Mittelalter wurde sie besonders in Mittel – und Süddeutschland kultiviert . Die lateinische Bezeichnung germanica ist doch sehr irreführend , sie gehört nicht zu den einheimischen Gehölzen . Als einheimisch gelten Pflanzen erst dann , wenn sie schon in der Jungsteinzeit in Mitteleuropa vorkamen . Ein Schwerpunkt der Verbreitung in Westfalen sind besonders die westlichen Landesteile . Die ursprüngliche Heimat der Echten Mispel ist der vorderasiatische Raum ( Nordiran ) . Sie wurde schon vor etwa 3000 Jahren im Gebiet des Kaspischen Meeres als gehaltvolles Wildobst angebaut . Wegen ihrer Seltenheit im Stadtgebiet Gladbecks , muß der interessierte Naturbeobachter schon einige Mühe aufwenden , um das Juwel der Rosengewächse in unserer Heimatstadt zu erblicken . Einige Standorte wo der Betrachter fündig wird : Breiker Höfe , der Wittringer Wald und vereinzelt an Bahndämmen ist sie noch anzutreffen . Als Licht – und Schattenpflanzen bevorzugt sie Plätze die windgeschützt und sonnig sind . Solche Standortbedingungen findet sie in unserer Heimatstadt entlang von Gebüschen und Heckensäumen . Hauptsächliche Verwendung findet und fand die Mispel als Obst , im November geerntet sind die Früchte im wahrsten Sinne des Wortes Steinhart . Erst nach Frosteinwirkung oder mehrwöchiger Lagerung wird das Fruchtfleisch weich und  entwickelt einen säuerlichen – aromatischen Geschmack . Seit dem 17 – 18 Jahrhundert  verlor sie ihre Bedeutung als Obst für die menschliche Ernährung , andere Obstsorten drängten sich in den Vordergrund wie z . B Äpfel und Birnen . Der Wert für die heimische Tierwelt ist nicht unbedeutend . Der dichte Strauch eignet sich vorzüglich als Brutgehölz  und Versteck . Die pollenreichen Blüten sind wertvoll für Pillenwespen , Pelzbiene , Honigbiene und andere Insektenarten . Häufig findet man die Mispel mit anderen wärmeliebenden Arten , wie etwa Weißdorn , Schlehe , Hundsrose , Liguster oder  Berberitze vergesellschaftet . Was der Mensch heute nicht mehr zu schätzen weiß , die schmackhaften Früchte , schätzen um so mehr die heimischen Vögel . Amsel , Kernbeißer , Ringeltaube und andere verspeisen sie mit Wohlbehagen . Dieser urwüchsige  und knorrige Strauch sollte wieder mehr Wertschätzung durch den Menschen erfahren ,daß heißt im einzelnen Anpflanzungen in Kulturlandschaft vor Ort und natürlich auch in Gärten .  

    Michael Korn

BuiltByNOF